Herzlichen Willkommen auf meinen Blog. Eine große Leidenschaft von mir ist das Basteln - mein Motto DIY. Ich probiere gerne neue Sachen aus; hängen an alten Sachen und freue mich jeden Tag darauf etwas Kreatives zu werkeln. Aber vorsichtig: ist hochgradig ansteckend!!!

Montag, 15. Juni 2020

immer montags - Bücherwelt: TOUCHDOWN – Wenn Liebe trifft von Jenna Stean


Ich grüße euch ganz herzlich.
Heute mal wieder ein Buchtipp.
Dieses Buch habe ich in einem Rutsch gelesen und auch die andere Teile davon.
Es ist in einem perfekten Schreibstil geschrieben, hat alles was ein sehr gutes Buch haben 
muß.

Hier den Klappentext und ein Auszug:

Kann sich Ashley auf den Deal mit Lucas einlassen, ohne dass ihr Herz Schaden nimmt?
Die schüchterne Ashley White braucht dringend einen Job. Denn ihre Eltern halten sie finanziell an der kurzen Leine. Selbständig und selbstbewusst soll sie werden, predigt ihr Vater.
Dass gerade Lucas Hanson, der attraktive und sexy Quarterback des Football-Teams, ihr helfen will, verwirrt sie. Er bietet ihr einen Deal an. Sie übernimmt für ihn eine Seminaraufgabe, damit er zusätzlich trainieren kann. Im Gegenzug besorgt er ihr einen Job. Doch während sie im Stadion arbeitet, kommt es zu einem Vorfall, der nicht nur Ashley, sondern auch ihr Verhältnis zu Lucas, schlagartig verändert. Der selbstverliebte Kerl hat keine Ahnung, was auf ihn zukommt …

TOUCHDOWN – Wenn Liebe trifft ist ein in sich abgeschlossener Sports Romance-Roman. Humorvoll, märchenhaft, spannend. Und mit viel Gefühl.

Weitere Bücher dieser Reihe:
TOUCHDOWN – Wer Liebe wagt, gewinnt (Abby und Dylan)
TOUCHDOWN – Liebe entscheidet (Ellie und Ray) – Der Abschluss der Reihe ist als eBook vorbestellbar –

Die TOUCHDOWN-Bücher sind unabhängig voneinander lesbar. Sollten jedoch alle Storys gelesen werden, ist es von Vorteil, zuerst Ashley und Lucas kennenzulernen, da Spoiler enthalten sein können.

Auszug
Plötzlich wurde der Stuhl neben mir zurückgezogen. Ich hielt mit meiner Kritzelei inne.
Wer zur Hölle setzte sich auf den freien Platz?
Ich saß immer allein und ich wollte, dass es so blieb.
Genau das gefiel mir an der Universität. Auch hier zwang man mir keine Leute auf. Nach den vielen Jahren, die ich in der Schulzeit ignoriert wurde, hatte ich mich daran gewöhnt, einen Tisch ganz für mich allein zu haben. Meinen Rucksack konnte ich auf den freien Stuhl stellen, meine Jacke über die Rückenlehne hängen und kein Sitznachbar lenkte mich ab, indem er mir ein Gespräch aufdrängelte. Es gab so viele Vorteile, allein zu sitzen.
Ich war genervt und überlegte, ob ich mich am besten gleich umsetzte. Ich schaute über die linke Schulter, mied den Blick zum Störenfried, den ich rechts neben mir wahrgenommen hatte. Hinter mir war noch ein freier Tisch, die anderen waren alle besetzt.
Nun ja, ich hatte nicht vergessen, dass ich mir vorgenommen hatte, Kontakte zu knüpfen. Aber doch bitte nicht so schnell! Sondern langsam, in kleinen Schritten.
»Hi, ich gehe mal davon aus, der Platz ist frei.«
Nein! Langsam artete das echt in einen nicht endenden Albtraum aus. Stöhnend schloss ich einen Augenblick die Augen, bevor ich Lucas Hanson mein Gesicht zuwandte. Der Kerl hatte mich noch nie in einem Kurs beachtet, geschweige denn angesprochen. Was wurde das hier?
Frech hatte er sich auf meinen zweiten Stuhl gesetzt und besaß noch die Unverschämtheit, mir meinen Rucksack vor die Nase zu halten. Hallo?
»Könntest du ihn bitte auf den Boden stellen?«, fragte er und schob den linken Mundwinkel hoch.
Und was war meine beschissene Antwort?
Ich nickte. Na klar, ich nickte. Mein Gott, warum bin ich bei dem Typen ständig am Nicken?, dachte ich und knurrte verärgert.
Äh, Moment. Müsste ich nicht eher kopfschüttelnd reagieren? Ach Mann, ich will allein sitzen! Lucas Hanson, hau ab und such dir einen Platz bei einer der blöden Ziegen, die schon neidisch zu uns schauen und für mich sonst nur ein Naserümpfen übrighaben. Ich bemerkte Olivia Baker. Fassungslos starrte sie zu uns herüber. Hey, wie wär’s mit der eingebildeten Bitch? Der fliegt gleich eine Fliege in den offenen Mund […]